Methode & Entwicklung der Craniosacral Therapie

Methode

Der Name Craniosacral Therapie setzt sich aus den Begriffen Cranium (Schädel) und Sacrum (Kreuzbein) zusammen.

Das Craniosacrale System
Der Schädel (Cranium) und das Kreuzbein (Sacrum) bilden die zwei wichtigen Pole des sogenannten craniosacralen Systems.
Dazu gehören auch die Wirbelsäule, die Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit und die damit verbundenen Nervensysteme, Muskulatur & Faszien.
Befindet sich das craniosacrale System in einem ausgeglichenen Zustand entsteht über feinste rhytmische Bewegungen ein fliessenden Zusammenspiel zwischen dem craniosacralen System und den weiteren Körpersystemen. Die Bewegungen sind der Ebbe und Flut des Meeres ähnlich. Ein Ausdruck vitaler Lebenskraft,
welcher dem Körper, dem Gewebe, den Organen, den Nerven-,Kreislauf-,Immun- sowie dem Hormonsystem ermöglicht, sich selbst zu regulieren.
Veränderungen in diesem System durch Krankheit, Unfälle, unverarbeitete Ereignisse, Dysbalancen oder Schocks jeglicher Art, geben Hinweise für die therapeutische Arbeit mit den betroffenen anatomischen und energetischen Strukturen.

Die Methode Craniosacral Therapie
Im Mittelpunkt der Behandlungen steht der Mensch mit seiner Lebensgeschichte, individuellen Ressourcen und seiner innewohnenden Gesundheit.
Behandlungen sind ganzheitlich...
Die Craniosacral Therapie richtet den Focus nicht auf die Krankheit, die Diagnose oder die Beschwerden, sondern auf die Ursache für deren Entstehung.
Durch einfühlsame Berührung und begleitende Gesprächsführung kann es zu einer Selbstregulation und ausgleichender Wirkung in einzelen Organen, dem Nerven- & Immunsystem, dem Bewegungsapparat kommen.
...dies bedeutet, dass auch Ursachen für aktuelle Beschwerden erkannt und verändert werden können.
Dieses Erkennen kann auch seeliche und emotionale Ebenen berühren. Dabei wird das Augenmerk nicht auf die Vergangenheit gelegt sondern auf die Wahrnehmung der Klient*in in der Gegenwart. Begleitend wird der Raum für deren Veränderung angeboten.

Die Craniosacral Therapie verbindet medizinisches Fachwissen, wissenschaftliche Erkenntnisse, ganzheitliche Behandlung auf eine einzigartige berührende Weise.

Entwicklung 1827 - heute

Die Osteopathie – Dr. Andrew Taylor Still (1827- 1917)
Die Osteopathie entsteht Ende des 19. Jahrhunderts in den Vereinigten Staaten, angeregt vom Arzt Andrew Taylor Still.
1864 erliegen vier Mitglieder seiner Familie einer Meningitis. Die Machtlosigkeit der damaligen Ärzte veranlasst Still dazu, die Funktionsweise des menschlichen Körpers zu hinterfragen. 1874 stellt er der Öffentlichkeit eine neue Form der Medizin, die Osteopathie vor. Welche er, basierend auf seiner umfassenden Kenntnis der menschlichen Anatomie und Physiologie, als auch dem neuen Verständnis von Gesundheit und Krankheit, indem er den Menschen als Einheit aus Körper, Geist und Seele betrachtete, entwickelte. Er widmet sich ganz seinem osteopathischen Ansatz und gründet 1892 die erste Osteopathieschule der Welt, die American School of Osteopathy in Kirksville.

Craniale Osteopathie - Dr. W.G. Sutherland 1873-1954
Dr. Sutherland war ein Schüler von Dr. Still an der Schule für Osteopathie. Er beschäftigte sich jahrelang mit der Anatomie des Schädels, insbesondere mit den Schädelnähten und deren Ausformung. 1939 stellte er das Phänomen nach der primären Respirationsbewegung vor. Dabei handelt es sich um eine sehr feine, eigenständig pulsierende Bewegung. Sie kann am Schädel, am Steissbein aber auch anderen Strukturen des Körpers erspürt werden. Die primäre Respirationsbewegung bildete fortan für Osteopathen ein wichtiges Instrument zur Diagnose und Therapie. Sutherland erweiterte damit die Osteopathie um die Craniale Osteopathie.

Craniosacral Therapie – Dr. John Upldedger 1932 - 2012
In den 1970er Jahren entstand aus der cranialen Osteopathie heraus die Craniosacraltherapie als eigenständige Therapieform. John Upledger erforschte die rhythmischen Bewegungen Schädel wissenschaftlich. Er behandelte erfolgreich Kinder mit Lernschwierigkeiten und ADHS und unterrichtete zuerst Eltern und Lehrer. Er hatte gute Erfolge und gab sein Wissen auch an Therapeuten weiter. Dadurch wurde die Methode bekannt und für ein grösseres Publikum zugänglich.

Frei nach folgenden Quellen:Metid craniosuisse, Andrew Taylor Still Eine Biografie des Entdeckers der Osteopathie