Methode & Entwicklung der Craniosacral Therapie

Methode

Der Name Craniosacral Therapie setzt sich aus den Begriffen Cranium (Schädel) und Sacrum (Kreuzbein) zusammen.

Das Craniosacrale System
Der Schädel (Cranium) und das Kreuzbein (Sacrum) bilden die zwei wichtigen Pole des sogenannten craniosacralen Systems.
Dazu gehören auch die Wirbelsäule, die Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit und die damit verbundenen Nervensysteme, Mukulatur & Faszien.
Befindet sich das craniosacrale System in einem ausgeglichenen Zustand entsteht über feinste rhytmische Bewegungen ein fliessenden Zusammenspiel zwischen dem craniosacralen System und den weiteren Körpersystemen. Die Bewegungen sind der Ebbe und Flut des Meeres ähnlich.Ein Ausdruck vitaler Lebenskraft,
welcher dem Körper, dem Gewebe, den Organen, den Nerven-,Kreislauf-,Immun- sowie dem Hormonsystem ermöglicht, sich selbst zu reglulieren.
Veränderungen in diesem System durch Krankheit, Unfälle, unverarbeitete Ereignisse, Dysbalancen oder Schocks jeglicher Art, geben Hinweise für die therapeutische Arbeit mit den betroffenen anatomischen und energetischen Strukturen.

Die Methode Craniosacral Therapie
Im Mittelpunkt der Behandlungen steht der Mensch mit seiner Lebensgeschichte, individuellen Ressourcen und seiner innewohnenden Gesundheit.
Behandlungen sind ganzheitlich...
Die Craniosacral Therapie richtet den Focus nicht auf die Krankheit, die Diagnose oder die Beschwerden, sondern auf die Ursache für deren Entstehung.
Durch einfühlsame Berührung und begleitende Gesprächsführung kann es zu einer Selbstregulation und ausgleichender Wirkung in einzelen Organen, dem Nerven- & Immunsystem, dem Bewegungsapparat kommen.
...dies bedeutet, dass auch Ursachen für aktuelle Beschwerden erkannt und verändert werden können.
Dieses Erkennen kann auch seeliche und emotionale Ebenen berühren. Dabei wird das Augenmerk nicht auf die Vergangenheit gelegt sondern auf die Wahrnehmung der Klient*in in der Gegenwart. Begleitend wird der Raum für deren Veränderung angeboten.

Die Craniosacral Therapie verbindet medizinisches Fachwissen, wissenschaftliche Erkenntnisse, ganzheitliche Behandlung auf eine einzigartige berührende Weise.

Entwicklung 1827 - heute

Die Osteopathie – Dr. Andrew Taylor Still (1827- 1917)
Dr. Still war Sohn eines Methodistenpredigers und kannte sich dadurch aus in Seelsorge und Volksmedizin. Mehrmals in seinem Leben erwies sich diese allerdings als wirkungslos. Er verlor drei seiner Kinder an Meningitis, das vierte kurz darauf an Lungenentzündung. Diese Schicksalsschläge bewegten ihn zu lebenslanger Forschung nach einer wirkungsvolleren Medizin.Er studierte die Anatomie genauestens. Er entdeckte, wie er Muster im Körper lösen konnte, so dass "Gottes Apotheke" (Selbstheilungskräfte) im Körper wieder wirken konnten. Er sah den Menschen als Einheit aus Körper, Geist und Seele und befasste sich zeitlebens mit allen diesen Bereichen.Aus seinen Forschungen heraus entstand die "Osteopathie". Über die Behandlung der Knochen (gr. Osteon) können die Selbstheilungskräfte wirken und Leiden (gr. Pathos) gelindert werden.
Im Alter von 64 Jahren gründete Still in Kirksville die erste osteopathische Schule.

Craniale Osteopathie - Dr. W.G. Sutherland 1873-1954
Dr. Sutherland war Schüler von Dr. Still an der Schule für Osteopathie. Als er dort einen Schädel, und besonders den Flügel des Keilbeins, anschaute, hatte er einen Gedanken, der sein ganzes weiteres Leben prägte: "abgeschrägt wie die Kiemen eines Fisches, das ist ein Hinweis auf gelenkige Bewegung." Die Schädelknochen gelten bis zum heutigen Tag im wissenschaftlichen Umfeld als fest verwachsen. Dr. Sutherland liess der Gedanke nicht mehr los, und er forschte jahrzehntelang, um seinen Gedanken über Bewegung im Schädel zu widerlegen. Er untersuchte Schädel von Fremden auf der Strasse, in seiner Wohnung lagen überall Knochen. Er baute sich selbst Helme und drückte damit auf seinen eigenen Schädel. Er beobachtete den Einfluss auf sein Befinden und seine Wahrnehmung und dokumentierte diese sehr genau.
Er beschrieb rhythmische Bewegungen der Schädelknochen und deren Behandlung mit sanften manuellen Techniken. Er erkannte einen "primären respiratorischen Mechanismus", eine primäre, innere Atmung, wahrnehmbar im Körper als langsames sich Ausdehnen und zusammenziehen. Dr. Sutherland nannte diese innere Atmung Lebensatem oder Breath of Life. Er forschte weiter nach der Ursache dieser Bewegung und fand "fluid light", flüssiges Licht, das er in der Gehirn- Rückenmarksflüssigkeit wahrnahm. Diese Kräfte formen den Körper und erhalten ihn gesund.

Craniosacral Therapie – Dr. John Upldedger 1932 - 2012
In den 1970er Jahren entstand aus der cranialen Osteopathie heraus die Craniosacraltherapie als eigenständige Therapieform. John Upledger erforschte die rhythmischen Bewegungen Schädel wissenschaftlich. Er behandelte erfolgreich Kinder mit Lernschwierigkeiten und ADHS und unterrichtete zuerst Eltern und Lehrer. Er hatte gute Erfolge und gab sein Wissen auch an Therapeuten weiter. Dadurch wurde die Methode bekannt und für ein grösseres Publikum zugänglich.